Walk and Talk als Therapiemethode

Mit Walk and Talk möchte ich Ihnen eine Methode vorstellen, die bereits von einigen Kolleg/Innen gerade im Bereich der psychoonkologischen Betreuung und Beratung erfolgreich genutzt wird. Da ich von dieser Methode restlos begeistert und überzeugt bin, macht es keinen Sinn, das Rad neu zu erfinden. Daher habe auch ich diese wunderbare Methode in meine Arbeit als psychoonkologische Begleiterin integriert.

Die Walk and Talk Methode
Mit der Walk and Talk Methode in der Natur offen über Sorgen sprechen

 Walk and Talk ist eine so spezielle wie einfache Methode, deren Wirksamkeit auf einer Kombination von Bewegung, nämlich dem Gehen (Englisch: Walk) sowie dem Sprechen (Englisch: Talk) beruht. 

Diese therapeutische Methode kann Ihnen im Rahmen während der psychoonkologischen Betreuung oder aber durchaus auch im psychotherapeutischen Prozess dabei helfen, Sie mit Ihren als schwierig wahrgenommenen Themen und belastenden Gefühlen – dem Unaussprechlichen – durch Gehen, also Bewegung in der Natur, leichter in Kontakt zu kommen. Sie erhalten dadurch die Möglichkeit, sich im wahrsten Sinne des Wortes auf den Weg zu machen und dabei achtsam durch die Natur zu streifen.

Einsatz der Walk and Talk Methode

Vielen Menschen fällt es beim Gehen und Spazieren in der Natur bzw. draußen im Gelände und an der frischen Luft viel leichter, unangenehme Gefühle von Unruhe, Anspannung und Angst einfach loszulassen oder zumindest in reduzierter Form wahrzunehmen. 

So können Sie beim Walk and Talk durch die Natur spüren, wie sich vorhandener Stress und innere Anspannung zu reduzieren beginnen oder sogar vollständig auflösen. Körper und Geist bekommen die Möglichkeit, gemeinsam, wie im Gleichklang, zu spazieren oder auch zu wandern – „in Gang“ zu kommen.  

Dieses therapeutische Setting hat sich inzwischen als ganz besonders positiv erwiesen und immer wieder als belebend und kraftspendend herausgestellt. Da es sich für die Menschen sehr viel angenehmer und leichter anfühlt, beim „Nebeneinander-her-gehen“ über ihre aktuellen Ängste und Sorgen zu sprechen, könnte das Walk and Talk vielleicht auch für Sie genau das Richtige sein.

Nutzen im Rahmen der psychoonkologischen Betreuung

Auch lässt es sich beim Walk and Talk erfahrungsgemäß wesentlich leichter über belastende und schmerzhaft empfundene Behandlungen sprechen, als es etwa in einer klassischen Sitzung der Fall wäre, bei der sich Klient/In und Therapeut/In direkt gegenübersäßen. Jene Themen anzusprechen, die zunächst unaussprechlich schienen, kann einen wahrhaft befreienden Effekt mit sich führen, der auf anderem Wege womöglich gar nicht hätte erzielt werden können.

Für Sie als Betroffene/r wird es durch das Walk and Talk möglich, Abstand zum belastenden Alltag und Ihrer Erkrankung zu gewinnen, Klarheit zu schaffen sowie Entscheidungen treffen zu können. Ein solcher Perspektivwechsel kann sich nicht nur positiv auf den eigenen Umgang mit der Erkrankung auswirken, sondern schlägt sich womöglich ebenso positiv in der Wahrnehmung durch Ihr Umfeld aus. 

Das, was Sie beschäftigt, kann durch die Walk and Talk Methode offen angesprochen werden – dazu zählen selbstverständlich auch Ihre Sorgen in Hinblick auf Ihren Partner oder Ihre Partnerin, Ihre Kinder und Themen wie Leiden, Sterben und die eigene Endlichkeit. Im Fluss des Gehens fällt es wesentlich leichter, über all das zu sprechen.

Und ja, es darf natürlich auch gelacht und über freudige Themen gesprochen werden! Das soll es sogar, denn auch das ist enorm wichtig und sollte keinesfalls fehlen oder zu kurz kommen. 

Gemeinsames Gehen und Sprechen bei der psychoonkologischen Begleitung
Gemeinsam Gehen und Sprechen: so funktioniert Walk & Talk

In der Natur loslassen

Ein „in die Ferne schweifen“ wird beim Walk and Talk im Übrigen nicht als Abwehr gesehen, sondern als Unterstützung und Hilfe auf einem meist recht steinigen Weg. Der Blick in die Ferne und die Inspirationen durch die Natur selbst können bereits für positive Gefühle sorgen, was sich auf den Genesungsprozess förderlich auswirken kann.

Des Weiteren kann Sie die Natur auf ihre belebende und erfrischende Art und Weise dabei unterstützen, neue Energien aufzunehmen, Ihre „Akkus aufzuladen“ und vor allen Dingen auch neuen Mut und Hoffnung zu schöpfen. Das Walk and Talk ist weit mehr als „einfach mal frische Luft tanken“: lernen Sie, sich Ihrem eigenen Atem, dem eigenen Rhythmus hinzugeben und spüren Sie sich beim achtsamen Spazieren und Gehen durch die Natur im Hier und Jetzt. 

Körper und Geist in Bewegung

Nicht zuletzt kann Bewegung erwiesenermaßen auch einige behandlungsbedingte Nebenwirkungen Ihrer Krebserkrankung lindern und Ihnen so neue Kräfte schenken und zur Erhöhung Ihrer Lebensqualität beitragen.

Ich lade Sie ganz herzlich dazu ein, gemeinsam mit mir durch die Natur zu spazieren und Ihren Worten und Gefühlen „freien Lauf“ zu lassen oder aber auch einfach schweigend nebeneinander her zu laufen und sich auf das Erleben in der Natur zu fokussieren, wenn es gerade keine Worte gibt, die das ausdrücken könnten, wie Sie sich fühlen.

Ablauf des Walk and Talks

Das Tempo bestimmen allein Sie auf unserem gemeinsamen Gang durch die Natur, bei dem Sie neue Kraft und Energie auf dem Weg Ihrer Genesung schöpfen können. Sie werden erstaunt sein, wie unglaublich gut es Ihnen tut, eine Sitzung außerhalb der Praxisräume draußen in der Natur zu gestalten! 

Walk and Talk durch den Stadtwald
Beim Spaziergang durch den Stadtwald ins offene Gespräch kommen

Ich passe mich Ihrem Rhythmus und Ihren Kräften an. Wir laufen im Schnitt eine Stunde, die natürlich nicht zwingend eingehalten werden muss! Auch kürzere Zeiten und gegebenenfalls auch mehr Zeit bis zu 1,5 Stunden plane ich daher für Sie ein. 

Gerne laufe ich mit Ihnen im Rahmen des Walk and Talks gemeinsam an der Oder entlang und begleite Sie so auf Ihrem Weg. Wenn Sie es lieber mögen, können wir auch durch den Frankfurter Stadtwald/Rosengarten spazieren. Alternative Absprachen sind selbstverständlich möglich!

Nach unserer Runde draußen im Freien lade ich Sie anschließend herzlich auf eine Tasse Tee in meine Praxis ein, um weitere Schritte zu besprechen.

Voraussetzung für eine Walk and Talk Sitzung ist es, passende Kleidung sowie entsprechendes Schuhwerk zu tragen und natürlich Lust zu haben, nach draußen zu gehen. Außerdem möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich diese Methode nur für Menschen anbiete, die sich bereits im Therapieprozess befinden bzw. die psychoonkologische Betreuung durch mich wahrnehmen.